Tutorial: WordPress auf Raspberry-Pi installieren.

Es gibt verschiedene Szenarien, in denen es Sinn macht einen WordPress-blog auf einem Raspberrypi im Intranet zu betreiben. Es kommt auf die Anzahl der Blogbenutzer an. Der Raspberry hat nur 1GB Arbeitsspeicher. Aber man kann ihn headless also ohne Oberfläche laufen lassen.

Für bis mittelgrosse Firmen, Behörden u. Schulen kann ein interner Blog wichtige Informationen, der Leitung oder relevanter Abteilungen, den Mitarbeitern zur Verfügung stellen. Schulen könnten einen Lehrerblog und eine online Schülerzeitung einrichten.

Man kann die Blogs auch passwortgeschützt über das Internet freigeben um die Öffentlichkeit auszuschliessen.

Um das Alles zu testen läuft dieser Blog auf einem Raspi.

Es ist die neueste Version von Raspbian installiert: Raspian Stretch 10.2018 Desktop.

Folgende Pakete müssen installiert werden: Apache2, Mysql (Maria-DB), Phpmyadmin (php7 wird mitinstalliert), Vsftp. WordPress ist als Paket nicht vorhanden und muss bei WP-Download heruntergeladen werden.

Also losgehts! Am besten mit sudo su danach Passwort eine Rootkonsole öffnen.

apt-get update danach apt-get upgrade, dann die Pakete: apt-get install apache2,

apt-getinstall apache2-doc (apache-manual), apt get install default-mysql-server,

apt-get install phpmyadmin,

Bei der phpmyadmininstallation gehen 2 Fenster auf, beim ersten muss man apache2 auswählen, beim 2. geht es um automatische oder manuelle Konfiguration, hier kann man mit ja bestätigen.

apt-get install vsftpd.

Als erstes muss apache konfiguriert werden. Ich mach das alles am liebsten mit mc (Midnight Commander). (apt-get install mc)   Es ist komfortabel u. erinnert mich an alte Dos-Zeiten (Norton Commander).

mc ist ein Konsolendateimanager mit 2 Fenstern einer Menuleiste  oben u. einer Aktionsleiste unten. Man kann sie mit der Maus bedienen. Mit Tab kann man die Fenster wechseln. Er hat einen integrierten Editor. Alternativen sind Nano oder Vim. 

Verzeichnis /etc/apache2 öffnen. /etc/apache2/apache2.conf im Editor öffnen.

Hash vor ServerRoot "/etc/apache2" entfernen und speichern .

Danach /etc/apache2/sites-enabled/000-default.conf öffnen.

Hash vor ServerName entfernen u. einen Namen vergeben.

Dieser Name muss auf dem lokalen Nameserver registriert sein. Es geht auch ein Eintrag in der Datei /etc/hosts. Ansonsten kann man auch die Server-IP eingeben um die Seite aufzurufen.

Unter ServerAdmin eine Mailadresse eintragen. Diese wird gebraucht, wenn Fehler auftreten, z.B. 404 Seite nicht vorhanden, damit die Nutzer den Serveradmin benachrichtigen können.

DocumentRoot das Verzeichnis in dem sich die Internetseiten befinden, von /var/www/html nach /var/www/html/wordpress ändern. Speichern.

Nun muss der apache noch phpmyadmin finden. Dazu muss man in dem Verzeichnis /etc/apache2/conf-enabled einen symbolischen Link erzeugen, der auf die apache.conf im Verzeichnis /etc/phpmyadmin/ zeigt.

ln -s /etc/phpmyadmin/apache.conf /etc/apache2/conf-enabled/apache.conf

WordPress im Downloadverzeichnis entpacken u. ins Verzeichnis /var/www/html verschieben.

cd /home/deinVerzeichnis/Downloads/

tar -xvf wordpress-4.9.8-de_DE.tar.gz

mv wordpress /var/www/html/wordpress

nun müssen die Dateirechte angepasst werden.

cd /var/www/html,chown -R www-data:www-data wordpress.

Damit die Änderungen wirksam werden muss apache neu gestartet werden.

systemctl restart apache2.service -l

Im Browser testen!

http://servername/manual muss die apachedokumentation öffnen. http://servername/phpmyadmin, der Loginscreen von phpmyadmin muss erscheinen. http://servername/ muss die Startseite der WordPressinstallation anzeigen.

Als nächstes muss mysql (MariaDB) eingerichtet bzw. angepasst werden. Dies geschieht an der Konsole.

mysql danach am mariadb-Prompt:

grant all on *.* to root2@localhost 
  identified by 'geheim' with grant option;

Zur Kontrolle select user,host,password,plugin from mysql.user;eingeben.

In der angezeigten Tabelle müsstest du nun aufgeführt sein.

Jetzt kann man sich bei phpmyadmin anmelden.(http://servername/phpmyadmin)

Hier wird die WordPressdatenbank angelegt. z.B. WP als Name eintragen u. Anlegen klicken.

Sie ist leer u. wird jetzt links angezeigt. Nun kann man phpmyadmin verlassen und die Seite aufrufen: http://servername/, es erscheint die WordPress-installations-startseite. Die erfordelichen Daten eingeben u.weiter. Installation durchführen. Wieder die erforderlichen Angaben machen u. WordPress installieren und einloggen. Nun kann man vom Dashboard aus die Seite einrichten.

Als letztes muss Vsftp eingerichtet werden. Der FTPserver wird zum UPload auf den Webserver benötigt. Hierzu /etc/vsftp.conf in den Editor laden und folgende Zeilen hinzufügen:

pasv_min_port=30000

pasv_max_port=30100

max_clients=20

max_per_ip=5

pasv_enable=YES

local_root=/var/www/html/wordpress

utf8_filesystem=YES  und speichern!

Nun muss noch der unprivilegierte user ftpsecure erzeugt werden.

useradd -M ftpsecure

useradd ftpsecure ftp

Dieser Fehler ist inzwischen behoben kann aber trotzdem auftreten

Danach vsftp neu starten sytemctl restart vsftpd.service -l

Jetzt können vom WP-Dashboard aus Updates,Themes u. Plugins installiert werden.

Es gibt auf der Raspberrypi.org Seite einen ähnlichen Artikel Link 

Viel Spass!!

Einen Kommentar hinterlassen

This website is using cookies to improve the user-friendliness. You agree by using the website further. Privacy policy